Wander-/Raftingfahrt BCR Bergsport

Am Wochenende 21./22. Juli machten sich 11 Bergfreunde auf den Weg zur diesjährigen Wander- und Raftingfahrt.

Am Samstag fuhren wir in der Früh um 7 Uhr los Richtung Lofer in Österreich. Vom Parkplatz Loferer Hochtal ging es bei wechselhaften Wetterbedingungen durch die Lofer Steinberge teils treppenartig nach oben. An der Schmidt-Zabierow Hütte auf 1.966 Metern nach zwischenzeitlichen Regen- und Nebelpassagen angekommen, war schnell klar dass wir uns nach diesem Aufstieg zuerst ein paar Kaltgetränke verdient hatten. Da die Wetterprognose für den Nachmittag/Abend Gewitter und heftigen Regen vorhersagte, entschieden wir uns aus Sicherheitsgründen gegen den weiteren Aufstieg zu einem der umliegenden Gipfel und stattdessen die Wetterentwicklung aus der gemütlich warmen Hütte zu beobachten. Der Nachmittag gestaltete sich Dank Schafkopfkarten und diversen anderen Gesellschaftsspielen dennoch sehr kurzweilig. Den hervorragenden Schweinebraten bzw. die Schluzkrapfen ließen sich trotz wetterbedingt kürzerer Wandertour alle Beteiligten genüsslich schmecken. Auf dieser recht gemütlichen DAV-Hütte verbrachten wir die Nacht im Matratzenlager, das wir für uns alleine hatten.

Am nächsten Morgen ging es nach einem ordentlichen Frühstück zurück zum Parkplatz. Am Sonntag war jedoch die wasserfestere Kleidung dringend erforderlich, zwischendurch regnete es ordentlich. Aufgrund des mitunter starken Regens waren die Steine und teils verbauten Holztreppen enorm rutschig, was eine Bergbegeisterte schmerzlich erfahren musste (Stück eines Zahnes abgesplittert, blutige Lippe). Liebe Anita, wir wünschen dir an dieser Stelle gute Besserung und schnelle Genesung.

Mit den Autos fuhren wir nach Melleck bei Ristfeucht, wo die Rafting Guides von „Club Akiv“ bereits auf uns warteten. Dort angekommen bekamen wir sofort erste Einweisungen und unser benötigtes Equipment zum Raften (Neoprenanzug, Helm, Schwimmweste). Endlich in den Anzug gekämpft fuhren wir zu unserer Einstiegsstelle an der Saalach. Nach kurzem Fußmarsch, das Raft kurzzeitig über unseren Köpfen tragend, kamen wir auch schon zur detaillierteren Einweisung, Aufteilung auf unsere 2 Rafts und einer ersten Abkühlung in der Saalach (Wassertemperatur: 12°). Dann ging die wilde Fahrt endlich los. Gut instruiert konnten recht bald die ersten Stromschnellen souverän bewältigt werden. Die Guides verstanden es gut, die wenigen gemächlichen Abschnitte kurzweilig zu gestalten. Bei einigen „Entern des anderen Rafts“ sowie zahlreichen – mitunter erfolgreichen – Versuchen Mitfahrer des anderen Rafts unfreiwillig zu einem Badegang zu verhelfen, hatten alle Beteiligten sichtlich ihren Spaß. An einer Kehrwasser-Stelle des Flusses konnten bei einer kurzen Pause die wagemutigen Rafter aus ca. 6 Meter Höhe von einem Holzsteg ins kühle Nass springen. Aufgrund der zahlreichen Regenwolken konnte man die tolle Landschaft über weite Strecken nur erahnen. An der Ausstiegstelle angekommen mussten die Rafts wieder auf einem Anhänger verstaut werden und wir wurden von einem Bus zurück zum Camp kutschiert.

Nach einer Dusche und der Stärkung mit typisch bayrischen Spezialitäten traten auch die Rafter geschafft und mit überwiegend schönen Erinnerungen die Heimreise an.